Die Yamswurzel

Die Yamswurzel

Die Kartoffel Afrikas

Was hierzulande die Kartoffel ist, ist in Afrika die Yamswurzel: ein wertvolles Grundnahrungsmittel, aus dem u. a. der Brei „Fufu“ zubereitet wird, der mit scharfen Soßen serviert wird. So verbreitet diese uralte Nahrungs- und auch Heilpflanze auf dem schwarzen Kontinent ist, in Deutschland findet man die tolle Knolle bislang nur in Asia- und Afrika-Läden oder beim gut sortierten Gemüsehändler. Aber das wird sich ändern, davon sind wir überzeugt.

Yams - Kennenlernen der Wurzel lohnt sich

Die Yamswurzel ist ein äußerst wertvolles Lebensmittel und wie geschaffen für eine pflanzenbasierte, abwechslungsreiche Ernährung. Ursprünglich in den afrikanischen und asiatischen Tropen zu Hause, wird sie mittlerweile auch in Mittel- und Südamerika sowie in der Karibik angebaut. 2016 wurden knapp 66 Millionen Tonnen Yams geerntet laut Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO. Zum Vergleich: Die weltweite Erzeugung von Kartoffeln lag laut FAO 2016 bei rund 377 Millionen Tonnen, größter Kartoffelproduzent ist China mit knapp 100 Millionen Tonnen.

Die meisten Yams-Plantagen liegen heute in Nigeria, rund 70 Prozent der weltweiten Erzeugung, fast 45 Millionen Tonnen, kommen hierher. Kein Wunder, dass man dort – und auch in Ghana, dem zweitgrößten Erzeuger - das beliebte Gemüse alljährlich in den Mittelpunkt eines Festivals stellt: Anfang August feiert man dort das YamFestival.

Yamswurzel Pflanze

Yams ist eine Kletterpflanze mit herzförmigen Blättern, die sich wie von selbst nach oben windet und bis zu drei Meter hochwächst. Rund 800 Sorten der Kletterpflanze, die auch als sogenannte Brotwurzel gehandelt wird, sind bekannt. Im Aussehen unterscheiden sich Pflanze und Wurzel zum Teil recht deutlich – kein Wunder bei dieser Sortenvielfalt. In Europa sind in der Regel nur zwei Sorten davon erhältlich: die gelbe Dioscorea cayenensis und die rötliche Dioscorea batatas, die in der Tat im Aussehen der „Batate“, also der Süßkartoffel ähnelt. Die Wurzeln werden zwar ganzjährig angebaut, sind hierzulande aber meist nur von Oktober bis Mai im Angebot – die Saison steht also unmittelbar bevor :-)

Yams – die andere tolle Knolle

Yamswurzel Knollen

Von der Yamspflanze wird lediglich die meist längliche bis walzenförmige Knolle verzehrt, eben die Yamswurzel. Die unterirdischen Knollen erreichen eine Länge von bis zu zwei Metern – und haben es in sich: Yams enthält viele komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe, was die Aufnahme von Zucker ins Blut verlangsamt. Dabei enthält sie deutlich weniger Kalorien und Kohlenhydrate als Kartoffeln oder Süßkartoffeln: 100 g haben nur 112 Kilokalorien und 22 g Kohlenhydrate, was sie zu einem tollen Low-Carb-Lebensmittel macht.

Die sonstigen Inhaltsstoffe von Yamswurzel ähneln denen von Kartoffeln: Neben reichlich Kalium enthält das Gemüse recht viel Vitamin C - 10 mg pro 100 g sowie jeweils ca. 23 mg Magnesium und Kalzium.

Viele Zubereitungsmöglichkeiten – aber bitte niemals roh

Der Geschmack der Yamswurzel mit ihrem mehlig-süßlichen Fruchtfleisch ähnelt wohl am ehesten dem von Kartoffeln, Süßkartoffeln oder Esskastanien. Und ähnlich wie Kartoffeln wird sie auch zubereitet: Sie wird geschält und dann gekocht, gebraten, frittiert, püriert oder gebacken. Warum also nicht mal anstelle der Pommes aus Süßkartoffeln welche aus Yamswurzel zubereiten? Oder ein köstliches Yams-Püree? Oder knusprige Yams-Rösti? Uns fallen da eine ganze Menge Verwendungsmöglichkeiten ein – und dir bestimmt auch. Nur eines mach bitte überhaupt nicht: Iss die Wurzeln niemals roh, da sie ungekocht toxisch wirken können.

Rezepte mit Süßkartoffeln

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Gibt deinem neuen Kochbuch einen Namen

Are you sure? Kochbuch wirklich löschen?

Lieblingsrezept gefunden und unbedingt festhalten? Dann melde dich hier an und du hast deine Favoritenrezepte immer parat!

Das Rezept wurde erfolgreich zum Kochbuch hinzugefügt.

Willst du das Rezept wirklich aus dem Kochbuch löschen?

Are you sure? Rezept wirklich löschen?